Mo., 4. Mai 2015

Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages übernimmt die Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert erneut eine Patenschaft für US-amerikanische AustauschschülerInnen. Auch im kommenden Austauschjahr werden wieder junge AmerikanerInnen zu Gast in Deutschland sein. Betreut werden sie durch die Austauschorganisation Open Door International e.V.

Ab dem 22. August 2015 möchten AustauschschülerInnen bei Gastfamilien in Tempelhof-Schöneberg wohnen, hier zur Schule gehen und später ein Praktikum absolvieren. Bei den Teilnehmenden handelt es sich um AbsolventInnen von US-High Schools, die zwischen 17 und 18 Jahren alt sind und sich darauf freuen, Land und Leute kennen zu lernen.

Um den jungen Teilnehmenden dieses besondere Erlebnis zu ermöglichen, werden noch Gastfamilien gesucht. Wer Teil des amerikanisch-deutschen Kulturaustausches werden, aber nicht gleich für zehn Monate ein Mädchen oder einen Jungen aus den USA bei sich aufnehmen möchte, kann nach Absprache zunächst auch einen Aufenthalt von fünf Monaten vereinbaren.

Mi., 29. April 2015

Zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2015 erklärt Mechthild Rawert (SPD), Bundestagsabgeordnete aus Tempelhof-Schöneberg:

„Der 1. Mai 2015 ist nicht nur ein gesetzlicher Feiertag, sondern für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Tag zum Feiern: Denn seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt der gesetzliche Mindestlohn!“, so Rawert.

Das Motto des  Deutschen Gewerkschaftsbundes für den diesjährigen Aufruf zum 1. Mai lautet: Die Arbeit der Zukunft gestalten wir! „Als Sozialdemokratin und Gewerkschafterin ist es mir wichtig, dass wir den rasanten Wandel der Arbeitswelt sozial und gerecht gestalten. Der gesetzliche Mindestlohn und das Rentenpaket sind wichtige Bausteine, weitere Bausteine wie die Entgeltgleichheit zwischen den Geschlechtern werden folgen.“, so Rawert weiter. „Die Unkenrufe so genannter ExpertInnen vom Ruin der deutschen Wirtschaft durch Einführung des flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohnes haben sich als falsch erwiesen: Die Wirtschaftslage ist stabil, die Arbeitslosigkeit sinkt und in Deutschland hat es nie so viele sozialversicherte Arbeitsplätze gegeben wie jetzt.“

Fr., 24. April 2015

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates hat am 22. April 2015 den Bericht „Diskriminierung von Trans*Menschen in Europa“ beschlossen.

Dazu erklärt das Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates Mechthild Rawert: „Dieser Bericht markiert einen Meilenstein in der Frage der Anerkennung von Trans*Menschen und Transgender. Er trägt zur Aufklärung und Sensibilisierung der europäischen Bevölkerung für die besonderen Belange transgeschlechtlicher Menschen bei. Dafür danke ich der Berichterstatterin Deborah Schembri, Mitglied der maltesischen Parti Laburista, sehr.“

Mi., 22. April 2015

Berlin-Tempelhof, 22. April 2015. Mit einem SchülerInnenaustausch nach Deutschland – diesen Traum erfüllen sich im Herbst erneut rund 460 Jugendliche aus über 50 Ländern. Für die 15- bis 18-jährigen Schülerinnen und Schüler sucht Bundestagsmitglied Mechthild Rawert gemeinsam mit der gemeinnützigen Austauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. ab sofort ehrenamtliche Familien auch im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Gesucht werden Familien, die ab September ihren Alltag für ein ganzes oder halbes Jahr mit einem „Gastkind“ teilen möchten.

„Wer sein Zuhause für einen jungen Menschen aus einem anderen Land öffnet, gewinnt nicht nur einen ganz persönlichen Einblick in andere Kulturen und Lebensweisen. Er setzt auch ein klares Zeichen für eine Willkommenskultur in unserem Land“, unterstützt Rawert die Idee des Gastfamilienprogramms von AFS.

Do., 26. März 2015

Mechthild Rawert, Bundestagsabgeordnete aus Tempelhof-Schöneberg, ruft die Tempelhof-SchönebergerInnen zur Aufmerksamkeit auf:

Das Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert ist ab sofort Meldestelle der Tempelhof-Schöneberger Registerstelle. Rassistische, antisemitische, homo- und transphobe, rechtsextreme und andere diskriminierende Vorfälle können den Mitarbeiterinnen im Wahlkreisbüro unter Angabe von Zeit und Ort gemeldet werden.

Das Wahlkreisbüro ist telefonisch zu erreichen unter 720 13 884 oder per Email: mechthild.rawert.wk@bundestag.de . Die Mitarbeiterinnen leiten die Meldungen dann an die Registerstelle weiter.

Fr., 20. März 2015

Anlässlich des Internationalen UN-Tags gegen Rassismus am 21. März erklärt Mechthild Rawert, Bundestagsabgeordnete aus
Tempelhof-Schöneberg:  Wir setzen am Internationalen Tag gegen Rassismus mit der Aktion „5 vor 12? - Mit Vielfalt Rassismus und Rechtspopulismus überwinden!" ein Zeichen gegen Rassismus.
Mit einem Fest für Kinder und Erwachsene feiern wir zugleich den Frühlingsanfang.

Do., 19. März 2015

Zum Welttuberkulosetag am 24. März erklärt Mechthild Rawert, Bundestagsabgeordnete aus Tempelhof-Schöneberg, Mitglied im Gesundheitsausschuss und Berichterstatterin der SPD-Fraktion für den Öffentlichen Gesundheitsdienst:

„Tuberkulose ist eine gefährliche und aktuelle Krankheit, die in der öffentlichen Wahrnehmung gegenüber HIV/Aids, Ebola oder auch der Grippe ins Hintertreffen geraten ist. Der Welttuberkulose-Tag will aufrütteln und ins Bewusstsein rücken, dass die Tuberkulose nach Aids die zweihäufigste infektionsbedingte Todesursache ist.“ Der Erreger, Mycobacterium tuberculosis, ist sehr viel weiter verbreitet als HIV. Zudem ist er vielmals die Todesursache für an Aids-erkrankte Menschen.

Do., 19. März 2015

„Eine gute Nachricht für unsere Kommunen in Deutschland und für Berlin“, erklärt die Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert zum Beschluss des Bundeskabinetts zum Haushalt 2015 und 2016. Die SPD hat ein massives Entlastungs- und Investitionspaket insbesondere für finanzschwache Kommunen durchgesetzt. Zusätzlich zu den bereits angekündigten 10 Mrd. Euro für Investitionen in Deutschland stehen jetzt noch einmal 5 Mrd. Euro speziell für Kommunen zur Verfügung. Vor allem finanzschwache Kommunen sollen gezielt gefördert werden, damit sie dringend notwendige Investitionen in die öffentliche Infrastruktur tätigen können. „Damit kommen wir dem Ziel, in Deutschland gleichwertige Lebensverhältnisse herzustellen, einen großen Schritt näher“ betont die Sprecherin der Berliner Landesgruppe.

Di., 10. März 2015

„Die Opfer der strafrechtlichen Verfolgung von Homosexualität müssen endlich vollständig rehabilitiert werden“, fordert die Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert. Vor 21 Jahren, am 11. März 1994, hatte der Deutsche Bundestag beschlossen, den § 175 StGB endgültig aus dem bundesdeutschen Strafrecht zu streichen. Allein in der Bundesrepublik kam es Schätzungen zu Folge zu etwa 54.000 Verurteilungen.

Di., 10. März 2015

(Erschienen in: ts aktuell, Ausgabe Nr. 16 März 2015)

Nach jahrelangem Streit ist das Tauziehen um die „Pille danach“ beendet. Vom 15. März an gibt es 2 Präparate rezeptfrei in deutschen Apotheken zu kaufen. Die Einnahme der „Pille danach“ schützt vor ungewollten Schwangerschaften. Sie ist kein Mittel zur Abtreibung, sondern eines für den Notfall nach einer Verhütungspanne oder einer Vergewaltigung. Bislang war ausschließlich das Medikament mit dem Markennamen PiDaNa mit einem Rezept zu erhalten.

Seit 2002 wurde über ein Ende der Verschreibungspflicht für die „Pille danach“ debattiert. Angestoßen wurde die Diskussion durch die Resolution des Europäischen Parlaments über sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte. In Deutschland wurde das Thema zum Politikum. Moralische und religiöse Bedenken wurden laut. Ärzteverbände protestierten. Initiativen zur Rezeptfreiheit wurden abgeschmettert, so auch mein Antrag, den ich 2012 in den Deutschen Bundestag einbrachte.