Hauptmenü

Im Bundestag

Ich bin Bundestagsabgeordnete des Berliner Wahlkreises 82 Tempelhof- Schöneberg. Gleichzeitig ist Tempelhof- Schöneberg mein Zuhause. Vielfalt ist ein Gewinn. Ich habe deshalb gern zugestimmt, den Wahlkreis Berlin-Reinickendorf mitzubetreuen. Aktive Lokalpolitik ist ein Fundament für eine funktionierende Demokratie. Als Bundestagsabgeordnete nehme ich die Aufgabe ernst, lokale Unterstützung zu leisten und als Multiplikatorin auf Bundesebene zu agieren.

„Nachhaltiger und sozialer Klimaschutz ist unsere Mission“ - SPD-Erfolge in der 19. und Vorhaben für die 20. Legislatur

 

Wir Sozialdemokrat:innen sind überzeugt: Wie wir morgen leben werden, entscheidet sich heute. Wir müssen JETZT die Weichen legen, um unseren Planeten Erde zu schützen und für nachfolgende Generationen lebenswert zu erhalten. Die Bewältigung des menschengemachten Klimawandels ist eine zentrale SPD-Zukunftsmission. Wir unterstützen die Ziele des Pariser Klimaabkommens. Um katastrophale Extremwetter zu vermeiden, braucht es mehr Tempo und mutige Schritte, sagt auch der jüngst erschienene Weltklimabericht. Es darf daher kein „Weiter-so“ geben – es muss Schluss sein mit den Blockaden durch die CDU/CSU. Die SPD will einen sozialen Klimaschutz, der niemanden überfordert, sichere Arbeitsplätze schafft und der Gesundheit der Menschen dient. Bitte machen Sie die SPD mit Ihrem Kreuz bei der Bundestagswahl am 26.9.2021 stark!

Über Verbesserungen in der jetzigen 19. Legislatur und gewichtige Vorhaben in der nächsten 20. Legislatur möchte ich Sie mit meinem Flyer Nachhaltiger und sozialer Klimaschutz ist unsere Mission. Die Bewältigung der Klimakrise ist die Zukunftsaufgabe des 21. Jahrhunderts“ informieren.

„Pflege verbessern. Pflege solidarisch gestalten“ - SPD-Erfolge in der 19. und Vorhaben für die 20. Legislatur

 

Sie haben oft von mir gehört: „Gute Pflege gehört in die Mitte der Gesellschaft“ und auch „Pflege geht uns alle an“. Das war vor der Corona-Pandemie richtig, während dieser sowieso und ist auch in den nächsten Jahren richtig und wichtig. Über Verbesserungen in der jetzigen 19. Legislatur und gewichtige Vorhaben in der nächsten 20. Legislatur möchte ich Sie mit meinem Flyer „Pflege verbessern. Pflege solidarisch gestalten“ informieren.

"Queer-Politik: Für eine Gesellschaft der Vielfalt“ - SPD-Erfolge in der 19. und Vorhaben für die 20. Legislatur

Das Ziel einer Gesellschaft der gleichen Rechte, gleichen Chancen und des gleichen Respekts macht die DNA der SPD aus. Wir wollen ein Leben in Würde für alle, unabhängig von Geschlecht, Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung, vom Alter, einer Behinderung, chronischen Erkrankungen, der ethnischen Herkunft oder aus rassistischen Gründen, Religion oder Weltanschauung. Über Verbesserungen in der jetzigen 19. Legislatur und gewichtige Vorhaben in der nächsten 20. Legislatur möchte ich Sie gerne mit meinem Flyer „Für eine Gesellschaft der Vielfalt. Für Respekt, Akzeptanz und Zusammenhalt“ informieren.

Unternehmerische Sorgfaltspflichten bei den Lieferketten: „Noch nicht am Ziel, aber endlich am Start“

Das am 11. Juni 2021 vom Deutschen Bundestag beschlossene „Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ (Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz, LkSG) gehört zu den in der Zivilgesellschaft am stärksten diskutierte Gesetzesvorhaben dieser Legislatur.
Sein Ziel ist es, Menschenrechte und Umwelt in der globalen Wirtschaft besser zu schützen. 

Angesichts der Bedeutung dieses Gesetzes habe ich zusammen mit Dr. Bärbel Kofler, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, und den Referent:innen Steffen Vogel, Referent für zukunftsfähiges Wirtschaften in globalen Lieferketten bei Germanwatch und mit Lisi Maier, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, am 30. Juli 2021 dazu eine digitale Fraktion vor Ort-Veranstaltung durchgeführt.

Barrierefreiheit endlich umfassend angehen

Digitale Fraktion-vor-Ort-Veranstaltung „Barrieren abschaffen, Lebensqualität erhöhen – Inklusion geht uns alle an“

Barrierefreiheit ist mehr als „nur“ eine Rollirampe. Das machten Mechthild Rawert, Klaus Mindrup und ihre Gäste schon am Beginn ihrer Veranstaltung klar. Einigkeit herrschte auch darüber, dass wir vom Ziel einer umfassenden Barrierefreiheit und Inklusion immer noch weit entfernt ist. So bleiben auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen noch viele dicke Bretter zu bohren. Dabei gibt es laut UN-Behindertenkonvention Rechtsansprüche auf Abbau der technischen, baulichen, kommunikativen und digitalen Barrieren, denen Menschen mit Beeinträchtigungen tagtäglich ausgesetzt sind. Weitere Informationen, u. a. einige Präsentationen, finden Sie am Ende des Artikels.

Inhalt abgleichen